Scheiß auf die Prinzessin!

„Zartheit, Rehäugigkeit, Süßsein. Kein Mann kann dem Wiederstehen.“ Jaja, komm, halt’s Maul!“

Der Beschützerinstinkt geht mir ziemlich auf die Nerven!

 

„Hirrrghh!“, hieve ich vom Schrank einen riesigen Hartschalenkoffer herunter. Dieser Moment, wenn das Gewicht auf einen fällt und der Körperschwerpunkt bedrohlich nach hinten verlagert wird… Hohlkreuz, Tanz auf einem Bein, Hohlkreuz. „Hirrrghh!“ *Rums*, landet er sauber abgefangen auf dem Teppich. „Puuuh! Geschafft!“

*Rrrrt. Rrrrrrt. Rrrrt* Der Reißverschluss öffnet sich, der Deckel klappt zur Seite.

Da liegen sie. Meine Schätze. Ich habe euch so lange nicht gesehen! Meine Hände gleiten sachte über seidig glänzenden Taft, schimmernden Organza und aufwendige Perlenstickereien. Diese Kleider haben mal ein Vermögen gekostet. Ich seufze und gehe zum Couchtisch, wo neben einem geöffneten Fotoalbum ein Glas Rotwein steht. Ich nehme einen Schluck und schaue auf alte Fotos, von denen ich mir selbst als Prinzessin zulächle. Süß war ich mal.

Warum so wehmütig?

 

Was ist weiblich?

 

Ich kann keine Blumengestecke arrangieren. Ich kann keine Geschenke einpacken. Ich hasse es, mir die Nägel zu lackieren. Ich habe mir noch nie ein Make-Up Tutorial angesehen oder Extentions getragen. Zu Strapsen trage ich keine Pumps, sondern schmutzige Chucks. Und mit Hundeohrfiltern kann ich auch nichts anfangen.

Ach ja, und ich hasse Michael Kors!

Das Urteil lautet: unweiblich.

Boah, echt heftig.

Denn, ginge es nach manch einem Möchtegern-Alphamännchen, dann bedeutet Weiblichkeit: Zartheit, Rehäugigkeit, Süßsein. „Männer stehen auf Frauen, die sie beschützen können. Die Frau kann schwach, hilflos – sogar dumm sein, wenn sie nur süß dabei ist, ist man(n) ihr verfallen.“

Beschützerinstinkt, aha! Ich schreibe mit.

Und plötzlich sehe ich sie überall: Unschuldige Prinzessinnen. Es sind viele. Und sie sind mächtig! Sie tummeln sich auf Snapchat, Instagram und Co. Sie kommen in Form von Hundeöhrchen und Blumenkranzfiltern daher, um die vermutlich stärkste Waffe von jungen Frauen auszuspielen:

Süßsein.

 

Nachdenkliche Sprüche mit Bilder

 

Ich habe immer noch nicht das beste Heilmittel gegen Liebeskummer gefunden. Ich wünschte, dem wäre so. Es gibt viele Arten, seinen Herzschmerz zu verarbeiten. Ich bin da eher der Typ Rotwein und Spotify-Perioden-Playlist.

„Oooooll baaaiiii maaai sääälf“. *Schluchts*

Ob das gut klappt, kann ich nicht so beurteilen. Fragt die Leute, die nachts um drei Nachrichten von mir bekommen. Find ich aber immer noch besser, als mit überfilterten Profilbildern und tiefschürfenden Poesiesprüchen die Timelines von Facebook, Instagram und Co. zu bombardieren als wäre man schon sechs Mal verheiratet, fünf Mal geschieden und hätte allein acht Kinder zu versorgen.

 

„Zartheit, Rehäugigkeit, Süßsein. Kein Mann kann dem Wiederstehen.“ Jaja, komm, halt’s Maul!“

Der Beschützerinstinkt geht mir ziemlich auf die Nerven!

Eine Prinzessin zu sein, muss Frau sich auch leisten können! Es kann ziemlich schwer sein, Eigenständigkeit zu erreichen, wenn man sich selbst schwach und fragil hält. Da helfen weder Hundeohrfilter noch „Nachdenkliche Sprüche mit Bilder“.

Zart wird man nicht, weil man sich einen Blumenkranz ins Haar filtert! Eine Masche abzuziehen, hat nichts mit Unschuld zu tun, sondern mit Kalkül.

Sobald etwas gekünstelt ist, MERKT MAN DAS, liebe Artgenossinnen!

IMMER!

 

Fazit: Echt Weiblich!

 

Es kann kein Zufall sein, dass Märchen immer dann zu Ende sind, wenn Prinz und Prinzessin ein Paar geworden sind.

„Und wenn sie nicht gestorben ist, dann filtert sie noch heute.“ #märchenende

Scheiß auf die süße Prinzessin!

Liebe Möchtegern-Alphamännchen, ich verrate euch mal ein kleines Geheimnis: Auch eine starke Frau hat Tage, an denen sie das Gurkenglas nicht geöffnet bekommt. Tage, an denen sie emotional und zerbrechlich ist. Das zeigt sie euch dann nur nicht mit „Nachdenkliche Sprüche mit Bilder“.

Und noch was. Ein echter Mann erkennt die Weiblichkeit einer Frau selbst dann, wenn sie in einen Kartoffelsack eingenäht ist. Dafür braucht es kein gekünsteltes Süßsein und keinen Hundeohrfilter!

Er nimmt die Frau einfach in den Arm. Das ist der Moment, in dem sie mal loslässt, sich zart und fragil gibt.

Und dann ist es auch zu 100% echt.

#märchenende

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.